Asphaltrecycling

Die Zukunft immer fest im Blick...

Umwelt

Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen haben wir uns seit jeher auf die Fahnen geschrieben. Denn der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen spielt eine immer wichtigere Rolle. Angelieferter Ausbauasphalt und Asphaltfräsgut wird von uns deshalb aufbereitet und als Rohstoffanteil der Mischgutproduktion wieder zugeführt. Sowohl höchste Qualitätsstandards als auch die Umweltverträglichkeit haben wir dabei immer im Blick. Zwischen 120.000 und 150.000 Tonnen sind von uns in der Vergangenheit jährlich aufbereitet worden.
Die rechtliche Grundlage für die Wiederverwendung von Asphalt ergibt sich aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG).

Drei Kategorien der Wiederverwendung können unterschieden werden:

Ausbauasphalt:
Wird durch Aufbrechen eines Schichtenpaketes in Schollen gewonnen.
Fräsasphalt:
Wird durch lagen- oder schichtweises Fräsen kleinstückig gewonnen.
Asphaltgranulat:
Wird in der Regel an der Asphaltmischanlage durch Aufbrechen und ggf. anschließender Absiebung aus Ausbauasphalt gewonnen.

Es bestehen mehrere Zugabemöglichkeiten:
Kaltzugabeverfahren (Mischer):
Die Zugabe des Recyclingmaterials erfolgt direkt in den Mischer/Mineralwaage und wird dort zusammen mit neuem Rohmaterial homogen aufbereitet.

Recyclingzugabe in die Trockentrommel (Stirnwandzugabe): Hierbei wird das Recyclingmaterial mit einem Förderband über eine Schachtrutsche in die Trockentrommel eingebracht und mit dem heißen Rohmaterial gemischt. Der entstehende Wasserdampf wird durch die Filterentstaubung aufgenommen. Das Material kann schonend aufbereitet und über die Bypass-Tasche der Waage und dem Mischer zugegeben werden.

Recyclingzugabe mit einer Parallelltrommel:
Hier wird das Recyclingmaterial mit einer separaten Trommel (Paralleltrommel genannt) getrocknet und erwärmt und dann dem Mischer über eine Verwiegeeinrichtung zugeführt, wo es dann mit den neuen Mineralstoffen zu einer homogenen Masse vermischt wird. Der bei der Trocknung entstehende Wasserdampf wird der Filterentstaubung über separate Rohrleitungen zugeführt.